Gedenken an Johannes Lubrich

von Birgit Retzmann

04.07.2024

Wenige Tage vor Pfingsten verstarb überraschend unser langjähriger Organist und engagierter Ehrenamtler.


Mitte Mai ist unser langjähriger Organist Johannes Lubrich unerwartet verstorben.

Mit seiner Familie und seinen Angehörigen blicken wir voller Anteilnahme auf ein Leben zurück, das durch seine Leidenschaft für Musik und durch sein Engagement für die Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis geprägt war.

Als Sohn des ersten Oberpleiser Gemeindepfarrers Walter Lubrich wuchs er in den Nachkriegsjahren mit seinen 4 Geschwistern im Anbau der Not-Kirche, später im Pfarrhaus auf. Schon früh zeigte sich seine künstlerische Begabung.

Er studierte Musik und Kunst fürs Lehramt und war in dieser Tätigkeit Lehrer an der Realschule in Oberpleis.

Bereits 1967 übernahm er unterschiedliche musikalische Dienste in der Kirchengemeinde, 1972 wurde er nebenberuflicher Organist und Posaunenchorleiter. Nach über 40 Jahren gab er diesen Dienst ab, blieb aber im Ruhestand bis zuletzt vertretungsweise kirchen-musikalisch tätig.

In dieser Zeit hat er unzählige Sonntagsgottesdienste, sowie Schul- und Altenheimgottesdienste, Amtshandlungen, Andachten, Proben und Konzerte vorbereitet, begleitet und durchgeführt – die Palette ist lang und vielfältig. Johannes Lubrich hat sich eingebracht und die Gemeinde musikalisch weitergebildet und bereichert. Da trifft die Aussage von Martin Luther zu: “Musika ist eine schöne, liebliche Gabe Gottes, (sie) ist aller Bewegung des menschlichen Herzens eine Regiererin“

Immerhin, seit dem Bau unserer Kirche ist er der Gemeinde verbunden und auf vielfältige Weise in der Gemeindearbeit verwurzelt gewesen. Lange Jahre hat er das Leitungsorgan als Mitarbeiterpresbyter beraten, war Mitglied in zahlreichen Ausschüssen und Arbeits-kreisen und in dieser Funktion an wichtigen Projekten beteiligt, die dem Gemeindeaufbau dienten, u.a. federführend – sozusagen als Zeitzeuge – bei der Vorbereitung und Durchführung der 50-Jahr-Feier der Kirche.

Darüber hinaus gestaltete er über Jahre hinweg mit anderen den Gemeindebrief, war an der Organisation von Taizé-Andachten beteiligt und engagierte sich gemeinsam mit seiner Familie für die lebendige Ökumene vor Ort – darin war er ein leidenschaftlicher Verfechter. Im Team der Oberpleiser Gemeindebücherei war er noch sehr aktiv.

Wo auch immer sich Gemeinde trifft und findet, war Johannes Lubrich zugegen, als helfende Hand, als wachsamer Ratgeber und als konstruktiver Mitgestalter.

Er hat seinem Glauben Ausdruck verliehen und dies hat seinen Niederschlag in einer treuen und zuverlässigen Mitwirkung gefunden, die der Gemeinde zum Wohl diente.

Wir haben ihm von Herzen zu danken und wünschen seiner Familie Zuversicht und Kraft und Gottes Segen.

Heiko Schmitz, Pfr. i.R.